Die Christlich-Demokratische Arbeitnehmerschaft (CDA) Salzgitter ruft erneut dazu auf, Luftreinigungseinrichtungen in den Grund- und weiterführenden Schulen bzw. den Kindergärten bei Bedarf technisch nachzurüsten.

Stefani Steckhan, Kreisvorsitzende der CDA Salzgitter: „Um die Auswirkungen der Pandemie auf den Schulbetrieb so gering wie möglich zu halten, sollen Schulen und Kindergärten so lange wie möglich offengehalten werden. Das geht aber nur, wenn die Voraussetzungen vor Ort erfüllt sind. Insbesondere eine geeignete Lüftung/Luftreinigung in den Einrichtungen gehört dazu.“

Der nächste Winter steht vor der Tür und der CDA-Kreisverband Salzgitter hatte in der Vergangenheit dahingehend schon mehrfach interveniert.

Umso wichtiger ist es jetzt, dass schneller gehandelt wird. Die Kommunen sind finanziell so zu unterstützen, dass der Präsenzunterricht an Schulen durch technische Luftreinigung so lange wie möglich gewährleistet wird. Wir schreiben inzwischen das zweite Jahr der Pandemie, von daher besteht da immer NOCH dringender Handlungsbedarf. Förderrichtlinien sind so zu gestalten, dass den Kommunen die Fördermittel kurzfristig zur Verfügung gestellt werden können.
Die Förderrichtlinien sind so zu gestalten, dass der kommunale Haushalt nicht belastet wird, weil Kommunen JETZT in die Lage versetzt werden müssen, sofort zu handeln.

Die Frauen Union Salzgitter unterstützt diese Forderungen.
CDA Salzgitter fordert mehr Unterstützung des Bundes und des Landes, um technische Luftreinigungseinrichtungen in Bildungseinrichtungen zu ermöglichen.

« CDA Kreisverbände aus der Region unterstützen das Bündnis gegen Schacht Konrad CDA Salzgitter für schnellere Umsetzung der Ganztagsbetreuung in Niedersachsens Grundschulen »