Die Christlich-Demokratische Arbeitnehmerschaft Salzgitter (CDA) hat zum Niedersachsentag der CDA Niedersachen einen Antrag auf Lernmittelfreiheit eingebracht.

Stefani Steckhan, Kreisvorsitzende der CDA Salzgitter: „Wir fordern Lernmittelfreiheit für alle Schüler und Auszubildenden, um Chancengleichheit zu gewährleisten. Gerade im Hinblick auf die steigende Kinderarmut in manchen Städten / Gemeinden muss für Chancengleichheit gesorgt werden. Die Kosten für alle Schulbücher, Lektüren, Arbeitshefte und Workbooks sind vom Land zu tragen, dazu sind auch anfallende Kopierkosten zu übernehmen.

Alle Kinder sollten die gleichen Chancen beim Thema Bildung haben. Dies sehen wir zurzeit in Niedersachsen als nicht gewährleistet an.
Derzeit gibt es die Möglichkeit der Ausleihe gegen Gebühr. Oft stehen noch Bücher auf den Listen, die nicht ausgeliehen werden können. Sie müssen von den Eltern selbst finanziert werden. Dazu kommt an vielen Schulen noch extra Kopiergeld, was manche Eltern schlicht überfordert.
Es wäre wünschenswert, wenn man sich an der Lernmittelfreiheit der Bundesländer Baden-Württemberg, Bremen bzw. Sachsen orientiert. Die Wirtschaft benötigt für die Zukunft ausgebildete Fachkräfte, der Grundstein dafür wird in den Schulen gelegt.
Nähere Informationen zur Lernmittelfreiheit in anderen Bundesländern kann man dem folgenden Link entnehmen:
Lernmittelfreiheit in anderen Bundesländern
Pressemitteilung vom 19.07.2020 zum Thema Lernmittelfreiheit in Niedersachsen.
Artikel bei Regionalsalzgitter.de vom 19.07.2020

« CDA zeigt Weg aus Corona-Krise auf Nominierung des CDU-Bundestagskandidaten für den Wahlkreis 49 Salzgitter-Wolfenbüttel-Goslar »